Mensch gegen Dampflok – Mit voller Kraft auf den Schafberg

von Nikolaus Nenning.

Im idyllischen Salzkammergut an der Grenze von Oberösterreich zu Salzburg liegt der Wolfgangsee. Noch ist es ruhig in St. Gilgen, Strobl und St. Wolfgang. Doch bald kommen sie wieder: die Touristen aus aller Welt, also auch so Typen wie ich. 😉

Am Wochenende war Saisonstart bei der Wolfgangseeschifffahrt und der Schafbergbahn. Wer sich auf den Weg zum Gipfel gemacht hat, konnte nochmal in eine tiefwinterliche Landschaft eintauchen. Denn Frau Holle hat vergangene Woche nochmals ordentlich Schnee fallen lassen:

18199040_1336886049680687_6087484348355773719_n
Schnee am Schafberg Ende April, das Gleis liegt gut versteckt. (c) Schafbergbahn

Da wurde in den letzten Tagen dem Team der Schafbergbahn alles abverlangt, die Strecke für den Fahrbetrieb wieder freizulegen. Aber mit nur einem Tag Verzögerung ging’s am Sonntag los, vorerst mal bis zur Mittelstation Schafbergalpe.

bahn2
Mittelstation Schafbergalpe am 30.04.2017 (c) Elisabeth Reif
bahn1
kurz vor der Mittelstation Schafbergalpe am 30.04.2017 (c) Elisabeth Reif

Wer’s nicht ganz so winterlich will, wartet am besten noch bis Mitte Mai. Ab dann fahren die Züge wieder ganz bis auf die Schafbergspitze.

 

Szenenwechsel, ein paar Grad Celsius nach oben: Mein persönlicher Gipfelsturm auf den Schafberg war bereits im letzten Sommer.

20150904_090228
Ein sonniger Morgen am Wolfgangsee

Ausgangspunkt ist St. Wolfgang am gleichnamigen See. Dort, wo der Duft von Kohle, Dampf und Öl noch von mechanischer Arbeit zeugen, hat die Schafbergbahn ihre Heimat. In der Remise werden die Dampf- und Dieselloks sowie ein Triebwagen gewartet.

IMG_0086

Auf meiner neugierigen Runde am Gelände fragt mich ein deutscher Urlaubsgast mit einem freundlichen „Tach“, wo er denn „n Digget“ kaufen könnte. Ich verweise auf den Schalter im Bahnhofsgebäude, er dankt und meint „isch dachde Sie abeidde hia“. Ich negiere Angestellter zu sein und füge mich gleichfalls meinem Touristenschicksal. Denn wer kein Mitarbeiter ist, benötigt immer noch einen Fahrschein zum Zugfahren.
Um € 24,70 kann man sich den Gipfelsieg erkaufen. Aber es geht auch günstiger: Die Spar-Variante ist gratis aber nicht umsonst, eine Sitzplatzreservierung benötigt man nicht, nur festes Schuhwerk und ausreichend Kondition. Rund 3,5 Stunden dauert der Aufstieg von St. Wolfgang über die Wanderwege Nr. 23 und 20 bis zur Schafbergspitze zu Fuß.

SBB_wanderkarte_gross
Von der Kirche in St. Wolfgang wandert man entlang der Sternallee vorüber am Försterhof, bis rechts der Weg zur Jausenstation Aschinger führt. Weiter geht es auf breitem Weg durch Wald hinauf zur Dorneralm (1 1/2 Stunden) und weiter durch Wald zur Schafbergalm. (Zahnradbahnstation und Gaststätte). Von hier führt der bezeichnete Weg Nr. 20 nach zweimaligem Überqueren der Bahntrasse über völlig freies Gelände steil aufwärts zum sogenannten „Krapfl“ und von da an sanfter ansteigend zum Gipfel. (c) Schafbergbahn

Link: Wandertipps Schafbergbahn

Die 3,5 Stunden habe ich aber nicht gebraucht, es geht auch schneller. In flotten 25 Minuten bin ich bei der Schafbergalm, zugegeben nicht zu Fuß. Mit lauten Auspuffschlägen bringt mich die ölgefeuerte Dampflok hinauf auf den Berg, der Dampf strömt mit voller Kraft durch die Rohre. Meine Kraft spar ich mir für den Gipfelsieg „light“, von der Mittelstation Schafbergalpe (1.363 m Seehöhe) hinauf zur Spitze (1.732 m). Diese Tour ist wesentlich kürzer im Vergleich zum Komplettaufstieg.

IMG_5205
Schafbergbahn kurz vor der Schafbergalm (Mittelstation)
IMG_5214
Blick von der Schafbergalm (Mittelstation) Richtung Gipfel, weiter oben ein Zug der Schafbergbahn, der sich entlang des Hanges hinaufkämpft.

Umso besser schmeckt nach ein bisschen Bewegung die Stärkung am Gipfel. Zur Auswahl steht das Hotel Schafbergspitze sowie die „Himmelspforte“, eine urige Schutzhütte, für die ich mich20150904_113507 entscheide. Sie liegt exponiert am Fels, der Ausblick ist genial! Vom Dachstein bis zu den Berchtesgadener Alpen, das Panorama ist überwältigend! Und dazwischen die blauen, klaren Seen des Salzkammerguts und Salzburger Lands. Auf der etwas windigen Terrasse überlege ich, doch einfach länger hier zu bleiben. Der Pfiff der Dampflok erinnert mich aber, wieder in Richtung Tal abzusteigen.

Ich entscheide mich – wir haben ja einen Erlebniszugblog und kein Bergsportmagazin – für die Variante mit dem Zug. Von der Schafbergalm nehme ich den Weg zurück ins Tal wieder selbst in Angriff. Während sich nämlich im oberen Bereich der Schafberg kahl und exponiert präsentiert, verläuft der Weg hier durch Wald und Wiese, immer begleitet vom tollen Ausblick auf den Wolfgangsee.

 

Langsam und beschaulich durchkreuzen dort unten die Schiffe das Wasser. Der Gedanke, noch eine Runde auf dem See zu fahren, gefällt mir mit jedem Schritt besser. Und außerdem liegt die Schifffsanlegestelle in St. Wolfgang unweit des Bahnhofs der Schafbergbahn. Doch zuvor drehe ich noch eine Runde durch den malerischen Ort.

 

Obwohl auch die Verlockung eines ausgeliehenen Elektroboots groß ist, nehme ich das Schiff der Salzburg AG. Rund 40 Minuten dauert die Überfahrt nach St. Gilgen, wo mich der Eisstand zu einer kühlen Erfrischung verlockt – hier kann ich nicht mehr widerstehen. Und noch etwas muss einmal gesagt werden: Es ist ein herrliches Gefühl nach einer Wanderung die Kühle des Sees am Schiff zu spüren! Und ein wunderbarer Ausklang eines erlebnisreichen Tages.

IMG_9675
Die Schifffsanlegestelle in St. Gilgen
IMG_9961
Blick auf St. Gilgen und den Schafberg

Doch zurück zum Anfang – bitte verzeiht die Ausschweifungen über meinen Ausflug -, nämlich zum Titel meines Blogbeitrags und zur Schafbergbahn: „Mensch gegen Dampflok“.

Während ich einen Gutteil meines Gipfelsieges ja der Dampflok verdanke, gibt es Menschen, die mit ihr um die Wette laufen:
Am 21. Mai findet der 18. Schafberglauf statt. Und das ist nicht irgendein Berglauf! Gemeinsam starten die Zugmannschaft und die Läufer unten im Bahnhof St. Wolfgang. Doch wer wird als erstes die Schafbergspitze erreichen? Die beste Laufzeit aus dem Jahr 2007 liegt bei 43 Minuten. Die Zugmannschaft benötigt 45 Minuten mit ihrer Dampflok bis zum Gipfel. Steigungen bis zu 26 % und 1.190 m Höhenunterschied machen den Lauf zu einem der härtesten Bergläufe Österreichs – und die Schafbergbahn zur steilsten Zahnradbahn in Österreich!

schafberglauf

Nähere Infos findet ihr hier: Schafberglauf

Egal, ob ihr nun vorhabt, den Schafberg wandernd, laufend, mit Berg- oder Schneeschuhen oder mit der Zahnradbahn zu bezwingen, das Erlebnis ist auf jeden Fall einen Gipfelsturm wert!

IMG_5254
Tipp: Für kleine und große Fans der Zahnradbahn gibt es jeden Sonntag von 9. Juli bis 27. August 2017 die Möglichkeit, mit der 124 Jahre alten kohlebefeuerten Dampflok auf den Berg zu fahren.

Die Fahrpläne der Schafbergbahn sowie der Wolfgangseeschifffahrt findet ihr unter:

www.schafbergbahn.at

Hier haben wir für euch noch zwei ganz tolle Videos vom Schafberg gefunden:

 

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: